Grunow

Zur Baugeschichte:

Die Kirche wurde im Jahre 1773 erbaut. Sie ist ein rechteckiger Fachwerkbau und hat an der Nord- und Süd-seite je einen kleinen Anbau. Der Sakralbau hat einen qua-dratischen Fach-werkdachturm, der mit einem gewalmten Zeltdach versehen ist. Der Dachturm hat auf allen vier Seiten Schallöffnungen. In ihm ist eine Glocke untergebracht, die im Jahre 1701 von Georg Hoffmann in Frankfurt (Oder) gegossen worden ist. Abgeschlossen wird der Dachturm von eine Spitze. Sie besteht aus einer Kugel und einer Wetterfahne, die in der Mitte ein kleines Kreuz zeigt. Des Weiteren ist an der Wetterfahne ablesbar: „ANNO 1773“. In den Jahren 1966 und 1967 wurde die Kirche saniert und restauriert. Weitere Sanierungsarbeiten wurden in den Jahren 1993 bis 1995 durchgeführt.

Das Kirchenschiff und der Turm erhielten eine Neueindeckung mit naturroten Biberschwanzziegeln und die Ausfachungen des Fachwerks wurden neu verputzt. Im Innern der Kirche wurde eine Fuß-bodenheizung installiert und handgefertigte Ziegelplatten als Fußboden verlegt.

 

Zur Ausstattung:

Der hölzerne gefasste Kanzelaltar, der ursprünglich ein Altaraufsatz war und erst nachträglich zum Kanzelaltar umgebaut worden ist, datiert aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Der Altar wird von einem Kru-zifix geschmückt, das am 31. August 1997 von Familie Werner Sradnick gestiftet worden ist. Der Kanzelaltar hat einen polygonen Kanzelkorb, der von zwei gewunde-nen Weinlaubsäu-len flankiert wird. Recht neben der Kanzelbrüstung be-findet sich eine Kanzelsanduhr. Neben der linken Weinsäule steht die geschnitzte und gefasste Figur des Evangelisten Matthäus und neben der rechten befindet sich eine Figur des Evangelisten Markus. Links und rechts neben dem Giebelaufsatz stehen die Evangelisten Lukas und Johannes, ebenfalls als geschnitzte Figuren. Auf dem Giebel steht die Schnitzfigur „Christus als Weltenrichter“, der die rechte Hand zum Segen erhoben hat und in der linken Hand die Weltkugel mit Kreuz hält. Das ursprüngliche Altarbild, das die Kreuzigung Jesu zur Darstellung bringt, hängt an der Südwand der Kirche. Links vor dem Altar hängt an einer Kette - von der muldenförmigen Holzdecke herab schwebend - ein geschnitzter und gefasster Taufengel. Er ist einer der wenigen Taufengel, die aus der Renaissancezeit erhalten geblieben sind. Der Taufengel datiert aus dem Jahre 1662 und stammt vermutlich aus der Vorgängerkirche. Er wurde im Jahre 1994 restauriert. Unter dem Taufengel steht die steinerne Taufe. Sie ist rund und entstand im 18. Jahrhundert. Im Innern hat die Kirche eine umlaufende Empore. Auf der Westempore steht die Orgel. Sie hat ein Manual, Pedal und acht Register. Auch die Orgel, die zum großen Teil zerstört war, wurde 2002 einer Sanierung unterzogen.

 

Herrnhuter Losung heute

Hier finden sie uns

Evangelische Gesamtkirchengemeinde Beeskow
Pfarr- und Gemeindehaus Beeskow

Gemeindebüro

Brandstraße 35
15848 Beeskow
Telefon +49 3366 20485

ACHTUNG geänderte Zeiten

Gemeindebüro besetzt:

dienstags 10 bis 13 Uhr,

donnerstags 10 bis 13 Uhr,

freitags 10 bis 13 Uhr.

Termine zur persönlichen Vorsprache können vereinbart werden.

Diese Webseite informiert Sie über unsere Gemeinde. Auf den einzelnen Seiten finden Sie alles Wissenswerte. Für Anregungen, Ihre Meinung und Kritik sind wir Ihnen dank-bar. Sprechen Sie mit uns oder senden Sie uns eine E- Mail mit Hilfe des Formulars.

Wir sind gerne für Sie da!

Letzte Aktualisierung:

03. September