Kirchenfahrt

„Kirchenfahrt“

25. Busfahrt der evangelischen und

katholischen Kirchengemeinden in Beeskow

am Mittwoch, 24. Mai, 8 Uhr,

ab Bushaltestelle Schützenstraße.

Es wird wieder einen Ausflug in die nähere Umgebung von Beeskow geben. Es ist schon eine schöne Tradition, dass bei dieser Fahrt gemeinsam gebetet, gesungen und miteinander ins Gespräch gefunden wird. Rückkehr in Beeskow gegen 17 Uhr.

Um Anmeldung in den Gemeindebüros wird gebeten.

Kontakt: Herr Andreas Weber, 03366-21428.

GEMEINDEAUSFLUG IN DIE DOMSTADT NAUMBURG

 

Am 24. September trafen sich 57 Gemeindeglieder in der Schützenstraße zur diesjährigen Gemeindefahrt in die Domstadt Naumburg.

Pünktlich um 7 Uhr startete Busfahrer Sven von Halbasch – Reisen und nachdem auch die letzten Mitreisenden in Groß Rietz und Rietz Neuendorf eingestiegen waren, begann unser Ausflug über die Autobahn in Richtung Naumburg. Pfarrer Kampf informierte uns zur Geschichte unseres Zielortes. Doch zuvor sprach er für unsere Reise ein Fürbittgebet und nach dem Vaterunser und dem Singen zweier Lieder ging die Fahrt frohen Mutes weiter.

Durch das nicht ganz so optimale Zeitmanagement durch das Busunternehmen war nach der 20minütigen Pause klar, dass wir unser Ziel leider nicht pünktlich erreichen werden. So telefonierte Frau Hartmann, unsere Organisatorin, mit den engagierten Gästeführern, um den Beginn des Stadtrundganges von 10 auf 11 Uhr zu verschieben. Leider fehlte diese Zeit dann durch diese wunderschöne alte, modernisierte Stadt. Liebevoll restaurierte Häuser und Häuschen und nicht zu vergessen das Geburtshaus von Friedrich Nietzsche zeigten sich uns im Sonnenschein, der uns glücklicherweise den ganzen Tag über begleitete.

Pünktlich um 12 Uhr trafen wir in der Stadtkirche St. Wenzel zur Mittagsmusik auf der Hildebrandt – Orgel, der einzigen Barock-Orgel in Deutschland, ein. Ein exquisites Konzert   verschiedener Stücke von J. S. Bach, dargeboten vom Wenzelsorganist David Franke,  erfreute uns alle so sehr, dass wir am liebsten „einen Bus später nach Hause“ fahren wollten, um das große Konzert am Abend „Bachs Musik grenzenlos“ u. a. mit Knaben der Nachwuchsklasse des Thomanerchores Leipzig zu erleben.

Aber der Zeitplan war knapp bemessen und so fuhr uns unser Busfahrer hinaus zum „Hotel Henne“, wo uns ein leckeres Mittagessen erwartete.

So gestärkt ging es zum nächsten Programmpunkt nur über die Straße zur Naumburger Wein- & Sekt Manufaktur. Nur wenige Meter hinein in den Berg liefen wir direkt in die Lagerstätten mit vielen, vielen Flaschen Wein und Sekt. Jeweils zwei Kostproben wurden uns gereicht und gespannt lauschten wir dabei den interessanten Ausführungen der jungen Frau. So motiviert investierte dann der eine oder andere sein mitgebrachtes Taschengeld in ein oder mehrere Fläschchen.

Der letzte Programmpunkt führte uns dann zu dem Ort, der der Stadt den Beinamen gab – zum Dom. Der imposante Bau aus dem 13. Jahrhundert beeindruckte uns alle sehr. Auch hier waren dank der Vorbereitung gleich mehrere Domführer zur Stelle, um uns in kleinen Gruppen die Geschichte und Besonderheiten des Sakralbaues nahe zu bringen, dessen wohl bekannteste Figur die Stifterfigur der Markgräfin Uta ist.

So voller Eindrücke und Informationen stiegen wir wieder in unseren Bus, der uns gegen 21:45 Uhr wieder sicher nach Beeskow zurück brachte.

Ich spreche sicher im Namen aller Reisenden, wenn ich an dieser Stelle ganz herzlich Frau Hartmann für ihre tolle Organisation und vor allem die Ideen für diese Reise danke.

Sylvia Engel

Besuch im Kloster Alexanderdorf

Die diesjährige ökumenische Kirchenfahrt führte unter anderem nach Alexanderdorf zum Benediktinerinnen Kloster. Das Leben im katholischen Kloster, das seit 1934 besteht, unterliegt einem strengen Rhythmus von Gebet und Arbeit. Sechsmal am Tag versammeln sich die 31 Benediktinerinnen in der kleinen Klosterkirche. Das erste Mal um 6 Uhr zum Morgengebet, das letzte Mal um 19.45 Uhr zum Nachtgebet. Die Bewohnerinnen sind zwischen 28 und 89 Jahre. Bevor sich die Frauen für das Klosterleben bis zum Tod verpflichten, hatten sie ganz normale Berufe, wie zum Beispiel Atomphysikerin oder Krankenschwester. Bevor die jungen Frauen das Gelübde ablegen durchlaufen sie eine sechsjährige Probenzeit, als Novizin. Sie erkennt man an dem weißen Schleier. Alle anderen Bewohnerinnen tragen einen schwarzen Schleier. Das Kloster Alexanderdorf finanziert sich neben der Herberge für Gäste überwiegend durch die Hostienbäckerei, der einzigen Bäckerei dieser Art in den östlichen Bundesländern. Die Benediktinerinnen beliefern die katholischen und evangelischen Kirchengemeinden  in Berlin und in den östlichen Bundesländern. Hostien  sind die Oblaten, die beim Abendmahl an die Gläubigen verteilt werden. Das sogenannte „ Brot des Lebens“ besteht allein aus Mehl und Wasser. Die Mitreisenden durften dem Mittagsgebet beiwohnen. Anschließend führte die Fahrt in die Paul-Gerhardt-Stadt Mittenwalde, wo uns Pfarrer Christoph Kurz schon sehnsüchtig erwartete. Die Sankt-Moritz-Kirche bietet zu Gottesdiensten bis zu 350 Besuchern Platz. Hoch oben auf der Galerie befindet sich die imposante Orgel. Sie wurde 1787 in Brandenburg/ Havel gebaut und hat 1500 Pfeifen.

 

 

Auf Anmeldung besteht die Möglichkeit einer Kirchenführung.

Seit der abgeschlossenen Sanierung können Besucher durch eine Glasfront ins Innere des Kirchenschiffes schauen. Diese gewährt eine freie Sicht auf das eindrucksvolle Sternrippengewölbe mit einzigartigen Malereien. Diese Malereien wurden erst während der Restaurierung entdeckt und wiederhergestellt. Die heutige Gestalt des Inneren der Kirche stammt aus der Zeit um 1480. Der Kirchturm wurde von dem Berliner Architekten Ernst Jacobsthal entworfen und der Neubau 1877 vollendet. Wir Beeskower dürfen noch träumen, vielleicht doch noch die Fertigstellung der Restaurierung der Sankt Marienkirche zu erleben, so Andreas Weber. Er und seine Frau Monika organisierten bereits zum 24.Mal eine tolle Kirchenfahrt. Ein herzliches Dankeschön dafür. Danke auch an alle Sponsoren, die mit ihren Spenden diese ökumenische Kirchenfahrt ermöglicht haben.

Manuela Heuer

Hier finden sie uns

Evangelische Gesamtkirchengemeinde Beeskow
Pfarr- und Gemeindehaus Beeskow

Gemeindebüro

Brandstraße 35
15848 Beeskow
Telefon +49 3366 20485

Gemeindebüro geöffnet:

dienstags 9 bis 12 Uhr,

donnerstags 9 bis 11 Uhr,

donnerstags 16 bis 18 Uhr,

freitags 9 bis 12 Uhr.

 

Verkürzte Öffnungszeiten

in den Ferien

Neue Homepage online

www.evangelische-kirche-beeskow.de

Ab sofort finden Sie online aktuellste Informationen im Internet.